Warum Hat Die Perkutane Endoskopische Gastrostomy Scheitern Zu Beseitigen, Gastroösophagealen Reflux?

Gastroösophagealen reflux (GER) ist ein häufiges problem bei mechanisch beatmeten Patienten und trägt zur Entwicklung von Speiseröhren-Schleimhaut-Verletzungen und auch der erosiven ösophagitis. Die Beziehung zwischen perkutane endoskopische gastrostomy (PEG) und der anschließenden Entwicklung von GER ist Komplex und nicht gut verstanden.

Ein wissenschaftlicher Artikel veröffentlicht, in der World Journal of Gastroenterology Adressen in dieser Frage. Das Forscherteam aus Griechenland untersucht die Faktoren, die stören scheitern der STANGE zu reduzieren, GER bei kritisch Kranken, mechanisch beatmeten Patienten.

In einer Kohorte von 29 aufeinanderfolgenden mechanisch gelüfteten Patienten in der PEG wurde prospektiv evaluiert. Die Patienten wurden in 2 Gruppen unterteilt, basierend darauf, ob GER verringerte sich auf weniger als 4% (Responder, BZW Gruppe) oder blieben unverändert oder verschlechterten (non-Responder, N-BZW-Gruppe) nach der PEG-Platzierung. Reflux-ösophagitis und der gastroösophagealen Klappe (GEFV) Benotung unterschieden sich signifikant zwischen den beiden Gruppen.

Der Forscher zog eine Schlussfolgerung, dass gastroösophagealen reflux ist keine Kontraindikation für PEG tube placement. Durch die Identifizierung der Faktoren, die Vorhersagen, Ausfall von PEG zu verringern, GER, Ihre Studie stellt möglicherweise ein Verweis in der Entscheidung, welche Patienten wahrscheinlich sind, profitieren von PEG Rohr Platzierung und damit schützen Sie vor der Entwicklung der ösophagitis und sogar ventilator-assoziierten Pneumonie.

Referenz: Douzinas EE, Andrianakis ich, Livaditi O, Bakos D, Flevari K, Goutas N, Vlachodimitropoulos D, Tasoulis MK, Betrosian AP. Aus Gründen der PEG Fehler zu beseitigen gastroösophagealen reflux bei mechanisch beatmeten Patienten. World J Gastroenterol 2009

Warum Hat Die Perkutane Endoskopische Gastrostomy Scheitern Zu Beseitigen, Gastroösophagealen Reflux?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.