Nach Ebola, Verständnis gesundheitlichen Bedürfnisse in ländlichen aus Liberia

Als Liberia Umbauten ein Gesundheitssystem dezimiert durch das Jahr 2014 Ebola-Ausbruch, Verständnis genau, wie weit die Bürger Leben von Gesundheitseinrichtungen und Ihre Auswirkungen auf die Suche nach Pflege kann dabei helfen, neue Strategien zur Verbesserung der medizinischen Versorgung und reduzieren regionale Unterschiede.

Nach Ebola, Verständnis gesundheitlichen Bedürfnisse in ländlichen aus Liberia

Eine neue Untersuchung der Entfernung als Barriere zu Gesundheitsleistungen, online veröffentlicht 29. Juni in der Zeitschrift Journal of Global Health, stellt fest, dass die meisten Umfragen und politische Dokumente kategorisieren Familien Leben entweder in einer städtischen oder ländlichen Umgebung, und diese Dichotomie kann die Maske Unterschiede der abgelegensten Familien.

„Es ist keine überraschung, dass diejenigen, die Leben in ländlichen Gebieten sind weniger wahrscheinlich zu suchen essential care aus einer Gesundheits-Anlage, aber für diejenigen, die am weitesten Entfernungen die Unterschiede in der Mütter-und Kinderbetreuung, ist atemberaubend“, sagt John Kraemer, JD, MPH, assistant professor in der Gesundheits-Systeme, Abteilung Verwaltung an der Georgetown University School of Nursing & Health Studies. „Unsere Studie beleuchtet neue Möglichkeiten für das Gesundheitssystem, diese Lücke zu schließen.“

Kraemer und seine Kollegen, darunter auch Mitglieder der Letzten Meile Gesundheit, eine Organisation die sich auf die Gesundheit im ländlichen Liberia, schlagen Sie eine Reihe von Strategien, um besser zu dienen, denen in den meisten ländlichen Einstellungen. Diese umfassen die Verlagerung der Pflege auf die niedrigste Stufe provider möglich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.