British Columbia ist das richtige Konzept zur Verwaltung der Krebs der Gebärmutter und Eierstöcke, neue Forschung bestätigt

Wissenschaftler haben einen Durchbruch im Verständnis der Entstehung und Entwicklung von Krebs, das Auftritt, in der Gebärmutter und Eierstock gleichzeitig, begründen einen Ansatz zum Umgang mit der Erkrankung wird von ärzten in British Columbia.

Bekannt als synchron-Endometrium-und Eierstockkrebs (SEO) Krebs, Tumore, die auf die Gebärmutterschleimhaut der Gebärmutter erscheinen gleichzeitig mit Tumoren, die auf den Eierstock, und Umgekehrt. Die Ausbreitung eines Tumors von einem organ zu einem anderen (bekannt als Metastase) ist praktisch immer ein Indiz für ein fortgeschrittenes Stadium der Krebs erfordert eine aggressive Behandlung mit Chemotherapie und/oder Strahlentherapie. Doch SEO Tumoren Verhalten sich, als ob Sie unabhängig sind, lokalisiert early-stage-Tumoren, die oft reagieren gut auf die Operation allein. Diese Kontroverse darüber, ob SEO ist Krebs metastasierendem hat dazu geführt, dass die unterschiedlichsten Behandlungen.

Durch Sequenzierung häufigsten mutierte krebsgene in 18 paar SEO-Tumoren, eine neue Studie durch Wissenschaftler an der BC Krebs-Agentur, VCHRI und UBC und veröffentlicht im Journal of the National Cancer Institute (JNCI) hat definitive Beweis dafür, dass jedes paar von SEO-Tumoren sind in der Tat genetisch verwandten Klonen.

British Columbia ist das richtige Konzept zur Verwaltung der Krebs der Gebärmutter und Eierstöcke, neue Forschung bestätigt

Die Wissenschaftler erklären das scheinbare Paradoxon, mit dem gleichen Krebs erscheint gleichzeitig als zwei unabhängige early-stage-Tumoren auf zwei verschiedene Organe unter Berufung auf ein neuartiges Verfahren nennen Sie „pseudo-Metastasen“. Sie schlagen vor, dass der Prozess unterscheidet sich von üblichen Metastasen in, dass der Krebs wahrscheinlich breitet sich durch den Eileiter, nicht in die Blutbahn, und dass die host-Organe (Eierstöcke und Gebärmutter) bieten ein einzigartiges Umfeld, in dem diese Krebsarten sind zunächst eingeschränkt.

„Pseudo-Metastasierung ist immer noch so etwas wie ein Mysterium“, sagt Dr. Michael Anglesio, Blei-Autor und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Molekulare Onkologie an der BC Krebs-Agentur. „Ob die erste Veranstaltung findet in den Eierstöcken oder der Gebärmutterschleimhaut, und was hält die Zellen vorübergehend beschränkt sich auf diese spezielle Organe ohne metastasierende der rest des Körpers, sind Dinge, die wir jetzt erforschen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.